10/07/2018—Aktuelles

Ausstellung „Custom Revolution” im Petersen Automotive Museum L.A.

Im April eröffnete im Petersen Automotive Museum die Ausstellung: „Custom Revolution”. In dem Museum, einem der größten Automobilmuseen der Welt, dreht es sich diesmal ausnahmsweise nur um zwei Räder. Nämlich – wie der Name der Ausstellung schon erahnen lässt – um Custom-Bikes. Ausgestellt werden 23 Motorräder von innovativen Customizern aus der ganzen Welt. Der Großteil der Ausstellungsstücke stammt aus den Vereinigten Staaten. Nur drei Custom-Bikes sind aus Deutschland vertreten. Daher freuen wir uns besonders, dass unser Speedster Teil der Ausstellung ist.

Das Konzept hinter der Ausstellung ist, die besten Umbauten der Custom-Szene einem Publikum zu präsentieren, das nur wenig Berührungspunkte mit Motorräder aufweist. Die Ausstellungsstücke mussten also spektakulär und repräsentativ sein, nicht gewöhnlich. Das ist Paul d´Orleans, Motorradhistoriker und Kurator der Ausstellung, auch gelungen. Er selbst sagt über die Ausstellung: „Es ist eine Art Renaissance der Motorradkultur. In den 70er Jahren gab es die große Blüte der Motorräder. Das war die Zeit von “Easy Rider”. Dann war die Zeit irgendwie vorbei. Jetzt gibt es eine echte Wiedergeburt und eine große Begeisterung für Motorräder.”

Wer die Möglichkeit hat die Ausstellung zu besuchen, kann das noch bis März 2019. Für all diejenigen, die es nicht schaffen, gibt es hier ein paar Einblicke.

 

Bilder: Petersen Automotive Museum

10/05/2016—Aktuelles

Ehinger Kraftrad Speedster

Inspriert von schmalen Grasbahnrennern und als Hommage an die Rennmaschinen der 1920er bis 1940er Jahre ist der Ehinger Kraftrad Speedster der zweite Teil von Uwe Ehingers Speedbike-Trilogie, die mit dem Einger Kraftrad Snowracer ihren Anfang nahm.

Das Herzstück des Speedsters ist ein klassischer 45° Motor, den man auf den ersten Blick für einen Harley-Davidson Knucklehead hält. Bei näherer Betrachtung zeigt sich jedoch, dass dem nicht so ist. Die Zylinderköpfe wurden von Uwe Ehinger mithilfe von CAD Software passend für den 937er Harley-Davidson U Seitenventiler Motor entworfen. Weitere technische Rafinessen sind die OHV-Köpfe mit offenem Ventiltrieb und die aus Aluminium gefrästen Rocker. Der nur einen Zoll schmale Primärriemen überträgt die Antriebskraft in die Trockenkupplung des Harley-Davidson Viergang-Getriebes. Die Konzepte für alle anderen Details wurden ebenfalls mit CAD Software entworfen und dann von verschiedenen Kooperationspartnern umgesetzt.

Um einen  Look zu kreieren, der an die extrem schmalen Grasbahnrenner der 20er bis 40er Jahre erinnert, wurde der hintere Bereich des Speedsters verschmälert und der Rahmen wurde vom ursprünglichen Doppelrohrrahmen zu einem Einrohrrahmen modifiziert. Die Dog Bone Risers auf der ebenfalls verschmälerten Springergabel wurden von Ehinger Kraftrad entworfen.

Der scheinbar fehlende Öltank befindet sich in der glitzernden Sitzbank und Teile des Rahmens fungieren aufgrund der kleinen Tankgröße als zusätzlicher Benzitank. Das Motorbaujahr ziert den Speedster plakativ als Startnummer und das Hinterrad ist mit einer psychadelisch gestalteten Verkleidung versehen.

Durch eine großzügige Auslegung der Kategorie, wurde der Ehinger Kraftrad bei der Born-Free 7 Motorcycle Show, an der Uwe Ehinger als erster deutscher Invited Builder teilnahm, als „Best Flathead“ ausgezeichnet.

Photos von Dirk Weyer (http://www.dirkweyer.com)

27/12/2015—Aktuelles

Wenn Brooklyn bittet…

…dann kommt man natürlich. Mit dem Speedster. Zur Brooklyn Invitational Custom Motorcycle Show. Rund 30 Motorradbauer werden jedes Jahr eingeladen, für einen ausgedehnten Nachmittag ihr neuestes Projekt zu zeigen. Ein großes Studio, die Bikes, Fotos an der Wand, ein Kaltgetränk in der Hand. Mehr ist es nicht. Aber auch nicht weniger als einer der feinsten Termine und Orte der jährlichen Kalender für Custombikefans und eine echte Ehre für die eingeladenen Schrauber. Und wie so oft, sind die vor der Show geparkten Bikes allein schon einen Ausflug wert, wenn Brooklyn bittet.

23/12/2015—Aktuelles

Einladung mit Folgen.

Und dann war da noch die Einladung zur Born-Free, dem mittlerweile bekanntesten und buntesten Jahrmarkt in Sachen Chopper-Kustom-american-way-of-whatever-Bike-Kultur. Hier gibt’s alles, vom T-Shirt-lüpfenden Biker-Girl über den Voll-Format-Hipster auf dem ironisch verauspufften Langgabelhobel bis zum naturbelassenen Früh-80er Japan-Bike – und für alle ist der Veranstaltungsname Programm: „Born Free“, sei frei, komm wie und auf was Du willst und freu Dich mit allen anderen über dieses gemeinsame Wochenende.

Das Spezielle an dieser Einladung: Uwe Ehinger war einer der 24 „Invited Builder“, von den Veranstaltern persönlich eingeladenen Schraubern – und der erste Deutsche in der Geschichte von Born Free, der der interessierten Kustomgemeinde ein aktuelles Zweiradwerk zeigen sollte.

Da kommt man natürlich nicht mit irgendwas an. Sondern mit dem Speedster. Eine Reminiszenz an die Speedwaymaschinen der 1920er bis 40er Jahre, schmal gebaut, kleiner Tank, 22“ Hinterrad mit hypnotisierendem Cover, Öltank im bananenförmigen Glitzersattel, 1 Zoll Beltdrive – kurz: eine Menge Hingucker und Diskussionsstoff für echte oder selbsternannte Experten.

Aber für Uwe Ehinger fängt der Spaß immer beim Motor an: Was aussieht wie ein Harley Davidson Knucklehead Motor besteht aus CAD-designten Zylinderköpfen, passgenau gefertigt für den Viernocken Motorrumpf eines 1937er Seitenventiler U Modells.

Und was soll man sagen: der Einladung zu Born-Free folgte dort dann auch noch die Auszeichnung „Best Flathead“ für den Speedster. Und weitere Einladungen…

30/11/2015—Aktuelles

Mal wieder von den Socken…

konnte der Besucher der KUSTOM KULTURE FOREVER sein. Es ist und bleibt Europas beste Show für klassische Custom Cars und Bikes. Die Szenerie der Zeche Ewald in Herten tut ihr Übriges. Um so schöner, dass wir wieder vor Ort waren, als Gäste von Stance (Socken… die Überschrift, ihr versteht….), wo wir auch unsere 1940er Flatty geparkt hatten. Und was stand nur ein paar Meter weiter? Die gute alte graue 40er Knuckle. Drumherum ein Getümmel von tollen Bikes in Knallhitze. Was tun? Schwitzen, Plaudern, Bierchen… Genau dafür machen wir uns dieses Jahr wieder auf die Socken.

26/11/2015—Aktuelles

Wheels & Waves & Wolken

Da macht der Southsiders MC sein Festival der Kustomkultur schon extra im Sommer und dann gießt es wie aus Kübeln…. Aber so einfach lässt sich eine entschlossene Festgemeinde die Laune nicht verregnen. Außerdem waren zwei Ehinger Krafträder Teil der Ausstellung in der großen Halle – wir hatten also dank der 1948er Grasshopper Panhead und der 1940er EL Knucklehead bei Bedarf ein festes Dach über dem Kopf. Und reichlich Gelegenheit zum Plaudern.

Zwischendurch die eine oder andere kurze Rundfahrt, Schlendern zwischen den Zelten… wohin man kam, röhrte, knatterte, bratzelte es, die Luft vibrierte, aber alles war irgendwie entspannt, selbst da wo irrer Andrang herrschte wie beim Punk’s Peak Race.

Wheels & Wave, ein echtes Erfolgsmodell, ist auch fürs nächste Jahr schon in Biarritz geplant und man kann den Jungs vom Southside MC nur wünschen, dass ihre großartige Party den wahrscheinlich noch größeren Andrang auch wieder mit solcher Lässigkeit übersteht. Und dass ein bisschen mehr Sonne scheint. Es ist einfach zu schön da.

20/05/2015—Aktuelles

Ein Grizzly auf zwei Rädern.

Wie könnte man sich besser auf ein entspanntes und sonniges Strand & Meer Bike Meeting vorbereiten, als mit einem hunderte Kilometer langen Ritt durch Sonne, Wind, Regen, Schnee und die Pyrenäen. Das Ganze nennt sich Grizzly Ride und fand für ungefähr 40 Leute auf Einladung des Southsiders MC statt. Ein kleiner, feiner Club und Gastgeber des Wheels & Waves Festivals in Biarritz, das im Juni vermutlich wieder Tausende Freunde alter motorgetriebener Zweiräder an die Atlantikküste locken wird.

Ehinger Kraftrad hatte nicht nur das Vergnügen, beim Grizzly Ride dabei zu sein, sondern auch die Ehre einer Einladung, mit zwei Motorrädern als Aussteller an Wheels & Waves 2015 teilzunehmen. Wir knobeln grade noch aus, welche beiden Motorräder wir mitnehmen. Auflösung vor Ort: 11. – 14. Juni, Biarritz, Frankreich

Photograph @Laurent Nivalle

20/12/2014—Aktuelles

Ein Wochenende auf der Couch.

Klingt erstmal nach ruhigen Stunden, aber: die Couch stand in Bad Salzufflen. Auf der Custombike, Europas größter Custombike-Messe. Und von den über 30.000 Besuchern schaute dann auch der eine oder andere bei uns vorbei – um nicht zu sagen hunderte.

Aber wir hatten ja auch einiges hingeparkt, was dem breitreifen- und hippiemetalflake-geplagten Auge etwas Erholung bot: eine schwarze Flathead, Baujahr 1940, eine 39 er und eine 40er Knucklehead, die Grasshopper Panhead und zwei Flatheads, die rote von 1939 und unseren Snowracer. Die Bikes sorgten für genügend Gesprächsstoff, so dass auch durchaus neue spannende Bekanntschaften geschlossen wurden.
Ganz nebenbei machten die 3 ausgestellten Motoren ein bisschen Werbung für  “Rusty Diamonds“, das Ehinger Buch.